LSV mit Pflichtsieg gegen Koselitz

Nach dem schweren Derby der Vorwoche stellte sich diese Woche der Vorletzte aus Koselitz im Käbschütztal vor. Hier konnte nur ein Heimsieg das Ziel sein.

Das machte Coach Richter seinen Jungs auch in der Ansprache deutlich. Leider gesellte sich mit M. Hennicke ein weiterer Spieler auf der ohnehin schon langen Abwesenheitsliste.

Dennoch stand eine schlagkräftige Truppe auf dem Rasen, die in den ersten Minuten gleich die Richtung vorgab. Da aber die ersten Aktionen allesamt verpufften, setzte Koselitz die ersten Nadelstiche und wurde nach 12 Minuten mit einem Strafstoß nach Foul an M. Kleinert belohnt. L. Kravitz verwandelte sicher und der Gastgeber musste einem Rückstand hinterherlaufen. Nun waren die Barnitzer nach hinten sichtlich nervös und nach vorn zu unpräzise. Es dauerte einige Minuten bevor der LSV wieder mit klaren Offensivaktionen aufwartete. Nach schöner Flanke von P. Hennicke kam A. Richter am 5m-Raum frei zum Kopfball und setzte den Ball knapp neben das Tor. Bei einer weiteren Gelegenheit ließ sich A. Richter abdrängen und sein Schuß ging nur ans Außennetz. Bei seiner dritten Chance zappelte der Ball im Netz: F. Hartung legte den Ball im Mittelfeld quer auf J. Grübler, der ging Richtung Strafraum und steckte auf A. Richter durch, welcher den Ball am Keeper vorbei ins Tor schob. Nun waren die Hausherren tonangebend, aber leider immer noch mit vielen Fehlern im Aufbauspiel. In der 40. Minute sah P. Hennicke den einlaufenden M. Kühne und bediente ihn mit einem langen Flugball. M. Kühne nahm den Ball sehenswert mit und vollendete aus Nahdistanz zum 2:1-Führung für den LSV.

Coach Richter forderte in der Halbzeitansprache von seinen Jungs mehr Präzision und bemängelte die fehlende Konsequenz, sowohl vorn wie hinten. Die Mannschaft sollte auf das dritte Tor spielen. Fehlenden Willen konnte man dem LSV nicht vorwerfen, nur es sollte aus dem Spiel nicht viel gelingen. Die Freistöße waren heute gefährlich und so war es in der 60. Minute ein Standard von F. Hartung, den der Torwart nur abklatschen konnte und P. Schlicke bedankte sich mit seinem Premierentor. Der vermeintlich beruhigende Zwei-Tor-Vorsprung hielt leider nur kurz, denn der ansonsten sehr sichere R. Scheer ließ 2 Minuten später einen harmlosen Schuss von M. Kleinert durch die Hosenträger rutschen. Nun versuchte der Gast den Ausgleich zu erzielen und öffnete so Räume zum Kontern. Zunächst ließen die Käbschütztaler um P. Hennicke, A. Richter und F. Hartung klarste Gelegenheiten liegen. Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe P. Hennicke per Direktabnahme auf Vorlage von F. Hartung zum 4:2 Enstand traf.

So brach nach dem glanzlosen Pflichtsieg kein großer Jubel in der Kabine aus. Zu sehr haderte die Mannschaft mit den vergangenen 90 Minuten. Die letzten Spiele waren allesamt leider keine fußballerischen Leckerbissen. Mit dieser Leistung wird es schwer mit dem nächsten Heimsieg gegen Nossen. Das Potential steckt allemal in der Mannschaft. Grundvoraussetzungen wie Laufbereitschaft und Einstellung müssen aber stimmen. Dazu noch ordentlich trainieren – und dann klappt es auch wieder mit dem Spielerischen…

LSV: R. Scheer, P. Scheil, F. Kohl (M. Gültner), P. Schlicke, J. Grübler, S. Meister, M. Kühne (K. Herr), P. Hennicke, S. Grübler, F. Hartung (P. Kühn), A. Richter – S. Simon, F. Biedermann, B. Spielberg

Autor: M. Gültner